Ein Abend mit Ritchy Fondermann und Marco Pleil

Samstag, 16. September 2017 - 20:00 Uhr


Eintritt € 8,-/€ 6,- erm.

„Blickwinkel“ heißt das zweite Album des Hamburger Musikers und Tonstudiobetreibers Ritchy Fondermann. Zusammen mit seiner Band hat er sich aufgemacht, nicht nur die aktuellen zeitgeschichtlichen Ereignisse mit offenen Augen zu betrachten, sondern auch persönliche Erlebnisse immer wieder zu hinterfragen und aus verschiedenen Blickwinkeln zu betrachten.

Das Cover des Albums zeigt eine Weltkugel aus verschiedenen Perspektiven. So ist es konzeptionell nicht verwunderlich, dass Fondermann auf dem Album Musiker aus aller Welt versammelt hat, die seinen sehr emotionalen Songs immer wieder neue Farben verleihen.

Hört man die Musik Fondermanns und weiß um seine musikalische Vergangenheit, ist man zunächst irritiert, denn mit deutschem Punkrock hat diese ruhige, auf Weite und Räume reduzierte Musik nichts mehr zu tun. Augenscheinlich, denn betrachtet man sein früheres Schaffenswerk und aktuelle Fondermann- Lieder aus verschiedenen „Blickwinkeln“ so wird man feststellen: das ist im Prinzip sehr ähnlich. Die Inhalte, die Emotionen sind die gleichen geblieben, nur die Hülle hat sich im Laufe der Jahre verändert. Sie ist ruhiger geworden, aber dadurch auch eindringlicher. Texte, die früher schon wichtig waren, wirken nun fokussiert. Und das ist gut so.

Zusammen mit Gitarrist Rudolf Raschberger wird dieses Album nun auf einer Tour akustisch vorgestellt.


Marco Pleil. 1 Typ, 1 Stromgitarre. “Meine Gitarre, meine Gedanken, meine Stimmung“ (Pleil im „Frizz-Magazin“ Frankfurt, Oktober 2015).

Nach 14 Jahren Band „Cloudberry“, 4 Alben, diversen Singles, Sampler-Beiträgen und Konzerten, u.a. als Support für große Namen wie Editors, Ash, Nada Surf, Rival Schools, We Are Scientists, Phillip Boa, Tito & Tarantula und vielen anderen, sucht der Frankfurter Songschreiber Marco Pleil kreative Veränderung. Allein mit seinem Herzklopfen und bewaffnet nur mit seiner elektrischen Gitarre eröffnet er u.a. für Therapy?, Bernd Begemann, Dirk Darmstaedter und Tom Liwa mit Flowerpornoes, gibt den Opener bei einem Metal-Festival, begeistert beim 2016’er Maifeld Derby und spielt intime Konzerte in kleinem Rahmen. Seine Geschichten, keine Scheuklappen!

2013 veröffentlicht er in Zusammenarbeit mit seinem Verlag Freibank Music Publishing digital die erste EP „Punkt.statt,Komma“. 2015 erfüllt Pleil sich einen großen Wunsch und produziert mit Erdmöbel-Bassist und –produzent Ekki Maas die ersten Songs für sein Debüt-Album.

„Der Billy Bragg von Frankfurt“ (Zitat von Produzent Ekki Maas (Erdmöbel) zur Zusammenarbeit mit PLEIL an den Songs „Gemeinsam Einsam“ und „Zerstörer“)
“Dazu spielt er auf seiner Gitarre kein Lagerfeuergeklampfe, sondern eine schillernde Rockgitarre, die irgendwo zwischen dem frühen David Bowie und spätem Postpunk rumbrummte.“ (echo-online.de zum Konzert als Support für „Keine Zähne im Maul aber La Paloma pfeifen“ in Rüsselsheim)
“Klassischer Hamburger-Schule-Style aus Frankfurt, würden wir behaupten. Die 90er waren halt doch auch auf ihre Art und Weise stark. Hundertprozentig würdig, genauer hinzuhören!” (kulturpegel.de im Vorbericht zum „Maifeld Derby“)

www.facebook.com/pleilmusik

;